Pilze online
Pilzsuche
Pilzkalender
Tipps und Hinweise
Austernpilze
Pfifferlinge
Steinpilze


Impressum
Datenschutz



Steinpilze

Der Steinpilz ist eine Pilzart aus der Familie der Dickröhrlingsverwandten, die hauptsächlich als Speisepilz verwendet wird. Der Steinpilz ist auf der Nordhalbkugel heimisch und lässt sich nur mit einigem Aufwand züchten.

Wo findet man Steinpilze?
Steinpilze sind schwierig zu finden, da sie nur an ausgewählten Orten wachsen. In erster Linie kommen sie in Nadelwäldern vor. Sie wachsen vornehmlich unter Fichten und unter Tannen, können vereinzelt jedoch auch in Kiefernwäldern gefunden werden. Selten wachsen sie auch in Laubwäldern. Da Steinpilze meist eher zerstreut auftreten und keine großen Gruppen bilden, sollten Sie sich bei der Suche auf den Waldrand konzentrieren. Auch die Witterung spielt eine entscheidende Rolle. Ist es feucht-warm, gedeihen die Steinpilze prächtig und treten in größerer Anzahl auf. Die beste Zeit zum Pilzsammeln ist deshalb auch der Spätsommer. Auch in einem besonders verregneten Juli kann es sich lohnen, zu Körbchen und Messer zu greifen. Da die beliebten Speisepilze meist nur an ausgewählten Plätzen auftreten, sollten Sie bei der Suche einen ortsansässigen Pilzsammler um Tipps bitten. Auch auf Wochenmärkten finden sich Personen aus der Region, die bei der Suche nach Steinpilzen behilflich sein können. Natürlich kann auch ein Pilzbuch helfen. Sie sollten es bei der Suche nach Pilzen unbedingt dabei haben, um den Speisepilz nicht mit einem giftigen Exemplar wie dem Satansröhrling zu verwechseln.



Was Steinpilze so besonders macht
Steinpilze gehören zu den Pilzen, die sich kaum züchten lassen. Die Suche nach ihnen ist sehr zeitintensiv, was sich im Preis niederschlägt. Steinpilze sind also aufgrund ihrer Seltenheit so begehrt. Auch aufgrund des Geschmacks gehört der Steinpilz zu den beliebtesten Speisepilzen. Mit Butter und Schalottenwürfeln angebraten ergibt der Pilz eine beliebte Speise. Steinpilze sind auch deshalb so besonders, weil sie sich perfekt trocknen lassen. Aufgrund ihrer festfleischigen Art verlieren sie dabei nur kaum an Aroma und Masse und können mehrere Monate aufbewahrt werden. Auch einfrieren können Sie die beliebten Speisepilze.

Kann man Steinpilze züchten?
Wie eingangs erwähnt, können Sie Steinpilze mit einigem Aufwand auch selbst züchten. Dazu müssen sie einen einzelnen Pilz in der Nähe eines Salatbeetes einpflanzen. Frisches Moos sollte sich ebenfalls in der Nähe befinden. Zudem muss der Pilz regelmäßig mit saurem Torf und einer Zugabe von Rindenmulch gedüngt werden. Nun dauert es zwei Jahre, bis die Steinpilze entweder erste Fruchtkörper bilden oder vergehen. Da die Pilze nicht dafür gedacht sind, außerhalb des Waldes zu wachen, ist die Chance einer erfolgreichen Züchtung gering und funktioniert meist nur auf gut Glück.

Pilze von A bis Z (deutsche Namen)
 A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z 




Steinpilze © 2014 pilz-bibel.de Fotos: chamillew (Fotolia.com), photocrew (Fotolia.com)